Die Auswahl einer Geldanlage

Die wichtigsten Punkte bei der Auswahl einer Geldanlage (in Vorbereitung auf das Beratungsgespräch) 

Bei den meisten Finanzprodukten handelt es sich um Produkte, die für längere Laufzeiten konzipiert sind. Hinzu kommt, dass die Unmenge an verschiedenen Angeboten und Modellen für den Laien kaum überschaubar ist und zudem viele Informationen so formuliert sind, dass sie beispielsweise aufgrund der Fachausdrücke nur bedingt verständlich sind. 

Vor der Auswahl einer Geldanlage ist ein Vergleich der unterschiedlichen Angebote jedoch sehr wichtig, allerdings ist ein Vergleich letztlich nur möglich, wenn die Eigenheiten des jeweiligen Produktes bekannt sind. 

Insofern ist es nachvollziehbar, dass viele Anleger die Möglichkeit eines Beratungsgespräches nutzen, häufig entweder bei ihrem Bankberater vor Ort oder bei einem unabhängigen Finanzberater. In Vorbereitung auf ein solches Beratungsgespräch sollten dabei die wichtigsten Punkte, die für die Auswahl einer Geldanlage relevant sind, geklärt werden. 

Auf diese Weise entsteht nämlich die Grundlage für das Beratungsgespräch, die es dem Berater ermöglicht, passende Produkte zu empfehlen. 

Hier nun die wichtigsten Punkte bei der Auswahl einer Geldanlage in der Übersicht:

1.       Die Ziele. 

Zunächst sollte geklärt werden, welche Ziele mit der Geldanlage verfolgt werden. So kann beabsichtigt werden, durch die Geldanlage lediglich eine finanzielle Rücklage anzusparen oder die Geldanlage kann als Zusatzbaustein für die private Altersvorsorge dienen. Daneben kann das Ziel verfolgt werden, eine größere Ausgabe durch die Geldanlage zu finanzieren oder Kapital anzulegen, um eine Immobilie zu erwerben.

2.       Die Ansparung. 

Prinzipiell gibt es zwei grundlegende Möglichkeit, wie das Kapital angelegt werden kann. Zum einen ist es möglich, mittels regelmäßiger Sparraten in festgelegter Höhe zu sparen, zum anderen kann eine Einmalzahlung geleistet werden.

3.       Die Rahmenbedingungen. 

Hierzu gehört, festzulegen, in welcher Größenordnung sich das Ziel der Geldanlage bewegt und bis wann dieses Anlageziel erreicht werden sollte. 

4.       Die Ausgangssituation. 

Durch eine Aufstellung der regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben sowie der Vermögenswerte und der bestehenden Verbindlichkeiten kann ermittelt werden, welcher finanzielle Spielraum für eine Geldanlage überhaupt gegeben ist. 

5.       Die Präferenzen. 

Generell gibt es im Zusammenhang mit Geldanlagen drei Kernpunkte, nämlich die Sicherheit, die Renditechancen und die Verfügbarkeit. 

Hier sollte der Verbraucher überlegen, welcher dieser Kernpunkte für ihn von größter Bedeutung ist und ob er beispielsweise zugunsten höherer Renditechancen bereit ist, höhere Risiken in Kauf zu nehmen. Zudem sollte abgeklärt werden, ob das angelegte Kapital jederzeit oder kurzfristig verfügbar sein sollte oder ob der Anleger bis zum Ende der Laufzeit darauf verzichten kann.

Ebenfalls von Bedeutung kann sein, in welchen Abständen und in welcher Form mögliche Gewinne und Erträge ausbezahlt werden sollen und wie hoch der Anteil des Anlagebetrages sein soll, der auf jeden Fall wieder zur Auszahlung kommt. Grundsätzlich gilt in diesem Zusammenhang die Faustregel, dass die Höhe der möglichen Gewinne zusammen mit den Risiken steigt. 

6.       Die Absicherung.

Sehr häufig werden Geldanlagen zusammen mit Versicherungen angeboten, die vor existenzbedrohenden Risiken schützen sollen, beispielsweise in Form von Risikolebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen. Hier sollte überprüft werden, inwiefern bereits Absicherungen bestehen oder ob zusätzliche Absicherungen sinnvoll sind.

7.       Die Erfahrungen. 

Verfügt der Anleger bereits über anderweitige Geldanlagen oder hat er bereits Erfahrungen mit anderen Finanzprodukten gesammelt, sollte er abwägen, ob eines dieser Produkte erneut in Frage kommt oder ob eine erneute Investition in ein solches Produkt ausgeschlossen ist.

Mehr Ratgeber, Anleitungen und Tipps zu Geld & Finanzen:

Thema: Die Auwahl einer Geldanlage

Teilen:

Kommentar verfassen