Kapitalanlage Festgeldanlage

Kapitalanlage Festgeldanlage

Festgeld und Bundesschatzbriefe

Unter einer Kapitalanlage und Festgeldanlage versteht man die Investition von Geldbeträgen. Ziel einer solchen Kapitalanlage ist es einen Ertrag, also mehr Geld zu erwirtschaften, als ursprünglich angelegt wurde. Durch Sparen, zum Beispiel über ein Sparbuch oder einen Bausparvertrag, entsteht die Bereitstellung der notwendigen Gelder für eine Kapitalanlage. Erworbene Güter, die vom Anleger verbraucht oder gebraucht werden, zählen nicht als Kapitalanlage.

Eine Kapitalanlage kann durch Direktinvestition bei einem Kreditinstitut durch den Erwerb von Spar-Produkten entstehen.

Aber vor allem durch der Erwerb von Aktien über die Börse, oder einer Festgeldanlage. Durch die Anlage verzichtet der Anleger auf die unmittelbare Nutzung seines Geldes für einen bestimmten, vorher festgelegten Zeitraum. Für diesen Verzicht wird er vom Kapitalnehmer mit einer Rendite belohnt. Berechnung und Laufzeiten, einer Festgeldanlage.

Festegeldanlage Zinsen

Eine Festgeldanlage wird meist in Zusammenhang mit der ersten Hypothek angeboten. Die Laufzeit einer solchen Anlage liegt zwischen zwei und acht Jahren. Der Zinssatz bleibt bei einer Festgeldanlage über die Laufzeit konstant. Vor allem, wenn die Zinsen sehr tief liegen, ist die Aufnahme einer solchen Fest Hypothek empfehlenswert.

Bevor man sich aber für eine Festgeldanlage bei einem bestimmten Kreditinstitut entscheidet, sollte man auf jeden Fall einen umfangreichen Zinsvergleich durchführen.

Mehr Ratgeber, Anleitungen und Tipps zu Geld & Finanzen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.